Feine Kost ganz natürlich

Eines der nützlichsten Nutztiere ist mit Sicherheit die Honigbiene. Bienen bestäuben rund 80 Prozent der Wild und Nutzpflanzen und sorgen auf diese Weise für den Fortbestand von tausenden Pflanzenarten und tragen somit natürlich auch zur Vermehrung über Früchte und Samen bei. Wußten Sie, dass Landwirte ohne die fleissigen Bienchen auf gut die Hälfte ihrer Ernte verzichten müßten?!

Der Honig den die Bienen produzieren ist dazu noch unglaublich süß und lecker vom Geschmack. Es gibt wohl kaum ein Kind oder Menschen, der Honig nicht mag. Alleine beim Gedanken – Honig auf einem warmem Frühstücksbrot oder als Zusatz im Wintertees, wird einem schon sehr „lecker“.

Die Deutschen sind übrigens die Spitzenreiter im Honigverbrauch. Jeder Deutsche isst im Durchschnitt über 1 kg pro Jahr. Es wird übrigens vermutet, dass die Honigbiene schon seit ca. 100 Millionen Jahren auf der Erde existiert. Doch was natürlich noch viel wichtiger ist, als der leckere Honig, der in vielen Küchen und auch Restaurants und sogar bei Wellnessanwendungen ein zu Hause gefunden hat, ist die Tatsache das Bienen im Durschnitt 170.000 Baum- und Blumenarten pro Jahr betreuen. Eine Bienenkolonie besucht ein einem einzigen Bienenarbeitstag mehrere Millionen Blüten. Alber Einstein hat mal ausgrechnet, dass die Menschen noch vier Jahre zu leben hätten, gebe es die Biene nicht mehr. Also ohne die Biene gäbe es einige Zutaten der Feinschmeckerküche mit Sicherheit auch nicht mehr!