Feinkost kann man auch Zuhaus selbst machen

Feinkost für Zuhause selbstgemacht

Die Zeit, wo kulinarische Highlights nur zeitaufwendig und teuer zu erstehen waren, sind schon lange vorbei. Heutzutage ist es auch möglich Menüs wie aus dem 5-Sterne-Restaurant Zuhause selbst zu kochen. Anstatt wie zuvor ein Vermögen für kleinste Portionen zu zahlen hat man nun die Möglichkeit das zu kochen was man sich wünscht, in den Mengen und Portionsgrößen wie man selbst es möchte. Zudem hat man selbst Kontrolle darüber welche Zutaten man verwendet. Und selbst wenn das Essen am Ende vielleicht nicht ganz so perfekt gewürzt und garniert ist, so ist es dennoch mit Liebe gekocht. Ideal für derart liebevoll gekochte Gerichte eignen sich Wokherde, die besonders geeignet für gesunde, leichte und vor allem schnelle Kost sind. Braucht man zum Zubereiten sonst meist oft sehr lange geht das mit dem asiatischem Wok rasend schnell. Einfach die Zutaten zurecht schneiden und im Wok kurz anbraten – und schon ist das 5-Sterne-Menü fertig.

Gemeinsam Kochen mit der Liebsten

Gerade durch die schnelle und leichte Handhabung eignet sich ein Wokherd auch um beim ersten oder zweiten Date zusammen zu kochen. Tipps fürs Date gibt’s viele und dieser ist nur einer von Tausenden, doch trotzdem kann gerade dieser fürs erste Date sehr relevant sein. Da die Ansprüche immer weiter steigen, es sich aber nicht jeder leisten kann öfters im Gourmetrestaurant Essen zu gehen, ist es von enormer Bedeutung auch Feinkost Zuhause selbst wie im Restaurant kochen zu können. Gerade bei einem Date ist es allerdings auch viel besser das Essen gemeinsam zu kochen, um etwas zu haben, was einander verbindet, als das man nicht mehr macht, als gemeinsam darauf zu warten, das einem das Essen, gekocht von einer anonymen Person, serviert wird. Hat selbst gekochtes Essen doch viel mehr Persönlichkeit und Liebe in sich und ist für sich allein schon eine halbe Liebeserklärung.

Die Geschichte der Einbauküche!

Eine Küche, die unter rationellen Aspekten aufgebaut war existierte im 20. Jahrhundert lediglich in Zügen aber auch Zepelinen. Man musste die Küche fest integrieren und genau abmessen, damit die Möbel während der Reise fest standen. In Privathaushalten dagegen hatten Küchen einen geringen Stellenwert, wobei sich dieser Weg ab dem Jahre 1926 änderte. Es wurde die Frankfurter Küche entworfen, die bis zum Jahre 1945 in rund 10.000 Wohnungen eingebaut wurde. Die Schweden Küche integrierte sich nach 1945 und setzte sich selbst in der DDR fort. Nach dem Prinzip, dass das Grundmodul 60 × 60 cm betrug, integrierte man in zahlreiche Wohnungen Einbauküchen Heidelberg übrigends ist eine DER Städte in Sachen Küchen. 1980 setzte sich dieser Trend fort und mittlerweile verfügt fast jeder Haushalt über eine Einbauküche. Eine Einbauküche ermöglicht eine individualisierte Aufbauweise, die sich genau auf die Raumstruktur eingliedern lässt.

Was kann man von einer Einbauküche erwarten?

Wenn man sich für eine Einbauküche entscheidet, ist es wichtig, dass grundlegende Erwartungen erfüllt werden. Diese beziehen sich auf den Service, die Stabilität der Küchenmöbel, die zusätzlichen technischen Gerätschaften aber auch die sachgerechte Integrierung in die eigene Küche. Der Service sollte in der Lage sein, die komplette Küche für Sie aufzubauen, damit ihr Konzept zu 100 % umgesetzt wird. Die technischen Gerätschaften sollten immer stromsparend arbeiten und über verschiedene Einstellungsmöglichkeiten verfügen, damit der Kochvorgang erleichtert werden kann. Aufgrund der Form und der Raumverhältnisse ist es wichtig eine Küche zu integrieren, die optisch passt und sich genau dem jeweiligen Raum anpassen kann. Bei einer Einbauküche  können Sie genau diese einzelnen Aspekte erwarten und davon ausgehen, dass diese zu Ihrer Zufriedenheit umgesetzt werden. Heutzutage ist es wichtig, dass man eine Einbauküche nutzt, die nicht nur dem eigenen Wunschbild entspricht sondern gleichzeitig diverse Erwartungen in diesem Bereich erfüllen kann. Schließlich möchte man eine Küche möglichst lange besitzen und der preisliche Aufwand ist immer hoch.

Delikatessen – Mehr als nur Essen

Delikatessen – Mehr als nur Essen

Für viele Menschen sind Essen und Trinken der Mittelpunkt im Leben. Nahrungsmittel sind in der heutigen Gesellschaft nicht mehr nur Mittel zum Leben, sondern in Form von Delikatessen zum Luxusgut geworden.

Feine Lebensmittel
Delikatessen bedeuten absoluten Genuss und Luxus. Die meisten Delikatessen sind sehr teuer und deshalb können viele Menschen sich solche Leckerbissen nur selten leisten. Früher gab es Delikatessen nur in ausgesuchten Geschäften und in edlen Restaurants. Heute aber kann man manche Delikatessen sogar schon im Supermarkt kaufen. Egal ob feinsten Lachs, seltene Gemüse oder edlen Trüffel, mittlerweile kann man all diese Delikatessen bereits in guten Kaufhäusern kaufen. Der Preis ist zwar zu früher etwas gesunken, aber trotzdem sind die meisten Delikatessen noch sehr teuer.

Luxus für die Einen, Alltag für die Anderen
Für viele Menschen sind Delikatessen eine Frage der Definition. Sehr reiche Menschen sind is in der Regel gewöhnt, nur das Beste zu essen und zu trinken. Für sie ist Champagner normal und sie können sich jedes Lebensmittel leisten. Für solche reichen Leute sind Delikatessen nichts besonderes sondern bloß Alltag. Für den Großteil der Gesellschaft gehören Delikatessen aber nicht unbedingt zum Alltag. Wegen den hohen Preisen für feine Lebensmittel kommen diese in den meisten Haushalten nur selten auf den Tisch. Delikatessen gibt es dann nur zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder Geburtstagen. Das ist auch der eigentliche Charakter von Delikatessen, denn sie sollen ja auch etwas besonderes sein. Man sollte Delikatessen nicht täglich essen, sondern lieber selten aber dann dafür den Moment viel mehr genießen. Es ist sehr viel gesünder zum Beispiel nicht jeden Tag günstiges Fleisch zu essen sondern dafür lieber einmal die Woche ein richtig gutes Bio Fleisch. Das ist ein sehr viel nachhaltigeres Verhalten und auch viel gesünder für den Körper. Delikatessen waren schon immer etwas besonderes und sollten es auch in Zukunft bleiben.

Feinkost

Feinkost – Ein breit gefächertes Themengebiet

Lebensmittel, die beispielsweise mit großer Sorgfalt ausgewählt werden, werden als Feinkost bezeichnet. Diese Lebensmittel können zum täglichen Bedarf gehören oder einen kleinen Teil von Luxus darstellen, wie Schnecken, Kaviar, Campagner, Froschschenkel oder auch exotisches Gemüse und Früchte. Als Feinkost werden oft Produkte bezeichnet, die selten gegessen werden und deshalb umso häufiger geschätzt werden. Es ist keine Lebensmittel im herkömmlichen Sinne. Feinkost stellt eine Leckerei der ganz besonderen Art dar und bedeutet Genuss pur, wobei wohl nicht jede Feinkost auch etwas für jeden Geschmack ist.

Worauf es ankommt

Feinkosterzeugnisse sind Lebensmittel ganz besonderer Qualität, wie zum Beispiel feine Salate (Geflügelsalat, Waldorfsalat und andere), Würzsaucen, Mayonnaisen und Pasteten. Aber auch Fleischprodukte oder Käse sowie auch einige Fertiggerichte wie Frikassee oder Ragout Fin fallen darunter. Gut sortierte Meeresfruchtabteilungen oder auch Fischabteilungen gehören zur Feinkost. Sie werden dazu gerechnet, wenn sie das Standardangebot eines Fischhändlers übertreffen. Der Begriff „Feinkost“ ist auch ähnlich wie der Begriff „Delikatesse“ nicht ganz genau zu definieren und auch gesetzlich ist er nicht geregelt. Aus diesem Grund ist eine gewerbliche Verwendung beliebig möglich. Jedoch für Feinkostsalate existieren im Deutschen Lebensmittelbuch absolut verbindliche Leitsätze. Im alltäglichen Gebrauch wird Feinkost von der Delikatesse nur durch den Faktor des Verhältnisses zwischen dem Angebot und der Nachfrage sowie auch der Preislage unterschieden, wobei die Delikatesse im großen und ganzen im höheren Preissegment zu finden ist. Was Feinkost im Einzelnen ist, lässt sich konkret nicht beantworten, da es nicht zuletzt auch darauf ankommt, aus welchem Blickwinkel dieses Thema betrachtet wird.

Wo ist Feinkost erhältlich?
Feinkosterzeugnisse werden heute bereits in allen Sparten des Lebensmitteleinzelhandels angeboten, speziell auch im so genannten Delikatessenhandel bzw. Feinkosthandel. Gesondert präsentiert wird Feinkost im allgemeinen Lebensmittelhandel, wie zum Beispiel in Supermärkten. Für eine anspruchsvolle Gastronomie gibt es die Feinkostgroßhändler. Hier werden besonders hochwertige Produkte und Lebensmittel eingekauft und verkauft. Aber auch im Internet sind bereits zahlreiche Onlineshops, in denen Feinkostprodukte bestellt werden können.

Feinschmecker und das gewisse Etwas

Feinschmecker sind Besserschmecker.

Ihre Gaumen und ihre Geschmacksnerven auf der Zunge sind geschult und dem Feinschmecker stehen neben den bekannten Süß-Sauer-Salzig-Bitter-Scharf Geschmacksrichtungen noch einige weitere zur Verfügung. Interessant das ist zum Beispiel eine solche weitere Geschmacksrichtung. Während Otto-Normalschmecker einen Kartoffelpuffer mit Kaviar gar nicht erst anrührt, diskutieren Feinschmecker über die Qualität der Kartoffel und ob nun Beluga oder Sevruga vorzuziehen sei. Und o der Champagner dazu passt. Feinschmecker kann man nicht vom einen Tag auf den Anderen werden. Es ist auch nicht der Besuch teurer Restaurants die den Feinschmecker auszeichnen. Der wahre Feinschmecker ist auch zugleich sein eigener Koch. Nur in der eigenen Küche kann man verschiedene Variationen des selben Gerichts nach kochen und kreativ verfeinern.

Ein Feinschmecker isst nicht alles, aber die Bereitschaft alles zumindest zu probieren muss vorhanden sein. Einmal genügt und wenn nicht schmeckt war es dann auch das letzte Mal. Oder vielleicht bleibt doch die Neugier und man probiert es neu und anders. Die Kenntnisse von Produkten für die Küche muss ein Feinschmecker sich unbedingt aneignen und auch Kenntnisse über Weine und andere Getränkesorten sind notwendig. Denn für einen Feinschmecker ist Essen nicht die Nahrungsaufnahme sondern ein Erlebnis das zelebriert werden will. Das schließt die Currywurst nicht aus, aber der wahre Feinschmecker fährt schon einmal ein paar Kilometer um an seine Wurstbude zu kommen. Ist die geschlossen, dann lässt er es lieber und isst etwas Anderes.

Der Feinschmecker isst eher wenig aber die Produkte müssen von hoher Qualität sein. Dafür zahlt er gerne mehr denn er weiß, er hat am Ende das was er sucht, nämlich den Geschmack. Andere haben nur die Kalorien, und davon oftmals viel zu viel. Bei Köchen ist er sehr beliebt, denn er ist kein Restaurant-Kritiker und er weiß die Arbeit und Mühe zu schätzen die die Küche hat und freut sich mit dem Koch über ein gelungenes Soufflee.

Der Feinschmecker ist Herr über das Essen und nicht der Knecht seines Hungers, das ist es was den Feinschmecker ausmacht.